Märchen | Die Eidechse und der Frosch

Auf Patreon ist heute ein neues Märchen erschienen. Diesmal ist die Geschichte an eine klassische Tierfabel angelehnt und erzählt von einer flinken Eidechse und einem mürrischen Frosch.

Zur Patreon-Seite von Lilli Immel: patreon.com/thegeekishbarn

Leseprobe:

Es war einmal eine Eidechse. Sie war ein flinker Geselle mit einem ungestümen Gemüt. Die Eidechse lebte in der Nähe eines kleinen Tümpels, der von einem alten Frosch bewohnt wurde. Der Frosch war stets mürrisch und meckerte den lieben langen Tag vor sich hin. Am liebsten meckerte er über die Eidechse, die für seinen Geschmack zu schnell, zu unruhig und vor allen Dingen viel zu laut war. Denn die Eidechse hatte die Angewohnheit, alles was sie tat, singend zu begleiten. 

Eines Morgens rannte die Eidechse fröhlich trällernd um den Teich herum und sang: „Ich sammle viele Steinchen, viele Steinchen sammle ich! Ich staple meine Steinchen, meine Steinchen staple ich!“ Und so ging es den ganzen Morgen. Die Eidechse rannte zwischen ihrer kleinen Höhle und dem Ufer des Teichs hin und her, sammelte Steinchen und stapelte sie fein säuberlich zu kleinen Pyramiden auf. Als sie genügend Steinchen beisammen hatte, ließ sie sich neben ihrem Werk nieder und begann in aller Seelenruhe Stein für Stein in den Tümpel zu werfen. „Flieg, Steinchen, flieg!“, trällerte die Eidechse. „Plitsch!“, machte das Steinchen. Der Frosch saß indes genervt auf einem Seerosenblatt und überlegte, wie er diese nervtötende Eidechse endlich loswerden könnte. Insgeheim hoffte er, dass einfach ein Greifvogel aus dem Himmel hinabsausen und sie holen möge, aber das sagte er natürlich nicht laut. Denn bösartig war der Frosch keineswegs. 

Was der Frosch nicht ahnte: auch die Eidechse war genervt von ihm. Sie ärgerte sich jeden Tag über den mürrischen alten Lurch, der nur Trübsal blies und sein Einsiedlerblatt inmitten des Tümpels nie verließ. Unter einem netten Nachbarn hatte sie sich bei ihrem Einzug in Höhle unter dem großen Stein etwas anderes vorgestellt. 

Und so blieben die Dinge, wie sie waren. Die Eidechse sang und fand immer wieder neue Spiele, mit denen sie sich die Zeit vertreiben und den Frosch an den Rand des Wahnsinns bringen konnte. Der Frosch brütete grimmig auf seinem Blatt vor sich hin, was wiederum die sonst so fröhliche Eidechse zur Weißglut trieb. Doch schon bald sollte etwas geschehen, dass das Leben der beiden ungleichen Nachbarn völlig durcheinanderbringen würde […]

Hier geht es zum vollständigen Text: Die Eidechse und der Frosch

Text und Idee: Lilli Immel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.